hamaka – die Hängematte für jede Situation

Die Hyperleichthängematte von hamaka ist eine „Überall-Dabei-Hängematte“ und mit ihrem kleinen und leichten Packmaß auch der perfekte Begleiter für alle Begebenheiten. Egal, wo ihr entspannen wollt, ihr könnt es einfach, denn die Befestigung der hamaka ist super simpel und flexibel – kein in die Wand bohren oder Bäume beschädigen, nicht mal knoten müsst ihr. Ab Neujahr sind die beiden Gründer Max Wohlleber und Lucas Schmidt mit ihrem Startup in Hamburg gemeldet. Wir haben uns mit den beiden über den Standortwechsel von Stuttgart in den Norden und über noch vieles mehr unterhalten.

 

Max und Lucas, erzählt uns doch bitte, wie die Idee für hamaka entstand!

Wir beide sind gerne draußen unterwegs und schon immer riesige Hängemattenfans. Um auf unseren Wander-, Mountainbiking- oder Backpacking-Trips nicht auf die entspannenden Pausen zwischendurch verzichten zu müssen, war es uns stets wichtig eine Hängematte im Rucksack zu haben. Wir probierten viele Reisehängematten aus, waren aber von keiner so richtig überzeugt. Außerdem war es schwer auch ein passendes und reisetaugliches Aufhängesystem zu finden. So beschlossen wir bei einem unserer Ausflüge, die perfekte „Immer-Dabei-Hängematte“ inklusive Aufhängesystem zu entwickeln.

Nachdem wir wieder zu Hause waren, begannen wir sofort an unserer Hängematte zu tüfteln. Jedes Bauteil haben wir nach langer Recherche sorgsam ausgewählt und immer wieder hinterfragt und verbessert. Mit der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne Anfang 2015 und der Ausstrahlung bei DHDL im Herbst 2015, wurde die hamaka mehr und mehr Realität.

Die beiden Gründer Lucas Schmidt und Max Wohlleber auf ihren hamakas.

Euer Startup ist eigentlich in Stuttgart gegründet worden, wie kommt es, dass ihr euch mit hamaka in den Norden umorientiert habt?

Während der Gründung waren wir Studenten in Stuttgart und in Mannheim. Mit Abschluss des Studiums stand bei uns beiden auch ein Ortswechsel an. Deshalb ist hamaka heute in der neuen Wahlheimat Hamburg zu Hause. Und natürlich, weil die ersten drei Buchstaben dieselben sind, wie bei hamaka 😉

 

Könnt ihr schon Unterschiede zwischen den beiden Bundesländern in den Startup-Netzwerken feststellen?

Auf jeden Fall. Die Szene in Hamburg ist sehr lebhaft und aufgeschlossen. Dass wir uns hier in Hamburg an einem wichtigen Startup-Hub befinden, merkt man deutlich. Wir konnten schon viele interessante und hilfreiche Kontakte knüpfen. Auch die Qualität der Unterstützung der einschlägigen Anlaufstellen für Gründer ist fantastisch. Obendrein bietet Hamburg Arbeitgebern, angesichts seiner vielen Studenten, viele Möglichkeiten.

In Stuttgart gab es die Angebote natürlich auch, nach unserem Gefühl jedoch alles eine Nummer kleiner.

 

Ihr habt im August diesen Jahres eure neue Aufhängung die „Black Mamba Suspension“ vorgestellt. Was war ausschlaggebend für die Aktualisierung des Aufhängesystems?

Mit dem Anspruch der „Immer-Dabei-Hängematte“ zählt unserer Meinung nach jedes Gramm Gewicht und jede Sekunde, die für den Aufbau benötigt wird. Dank neuem Aufhängesystem konnte beides weiter reduziert werden. Die Hängematte mit Aufhängesystem wiegt nun 50 Gramm weniger (somit 320 Gramm in Summe), der Auf- und Abbau sowie die Längenjustierung gehen deutlich einfacher von der Hand.

Ausschlaggebend waren also unser Bestreben, das Gewicht weiter zu reduzieren und die Benutzerfreundlichkeit des Aufhängesystems zu steigern. Da es unser Ziel ist, die beste Leichthängematte auf dem Markt anzubieten, sind wir natürlich stets bemüht unsere hamaka weiterzuentwickeln.

Egal, wie weit die Bäume voneinander wegstehen, die hamaka hat alles im Griff.

Welche Unterschiede schafft die Black Mamba Suspension im Gegensatz zu ihren Konkurrenten auf dem Markt?

Die Unterschiede fangen, wie auch schon bei der Hängematte selbst, beim Gewicht an: Das Aufhängesystem ist trotz hoher Tragkraft extrem leicht. Die 2 × 3 Meter Seil (was im Vergleich zum Wettbewerb sehr viel ist) plus 2 × 1 Meter Baumgurte bringen gerade einmal 45 Gramm auf die Waage. Zudem lässt sich die Aufhängung stufenlos in der Länge verstellen und funktioniert ganz ohne Knoten und Karabiner. Auch die Beigabe eines TreeStraps für einen baumschonenden Einsatz ist eine Besonderheit.

Da die Aufhängung nicht nur für die hamaka verwendet werden kann, sondern für alle gängigen Hängematten funktioniert, werden wir es ab 2017 auch separat anbieten.

Achja. Das Sahnehäubchen: Unsere Black Mamba Suspension ist „Made in Germany“.

 

 

Durch eure eingenähten Ösen für die Befestigung von Under Quilts (zusätzlicher Wärmeschutz) geht ihr einen entscheidenden Schritt in Richtung ernsthafter Campinghängematte. Habt ihr weitere Pläne, um weiter in den Markt einzusteigen oder zieht es euch woanders hin?

Die Funktionalität der gesamten Leichthängematte war uns von Anfang an sehr wichtig. So kann die hamaka auch als Sonnensegel, Notfalltarp oder Strandtuch verwendet werden. Die Schlaufen können genau so vielseitig genutzt werden. Zum Beispiel dienen sie auch als Abspannpunkte bei der Verwendung als Sonnensegel oder zur Befestigung von (Sonnen-)Brillen, Schuhen oder eben auch für den Under Quilt.

Das Thema Übernachten in der Hängematte haben wir auf jeden Fall auf dem Schirm und sind dabei, weitere Add Ons zu entwickeln. Wir sind definitiv heiß darauf, das Produktangebot zu erweitern.

 

Ihr seid gut mit der hamaka durchgestartet und die Qualität der Hyperleichthängematte spricht für euren Erfolg, aber gibt es auch für euch noch besondere Herausforderungen an denen ihr zu knabbern habt?

Eine der größten Herausforderung ergibt sich aus unserem Anspruch eine hochqualitative und faire Herstellung mit den Aspekten der Wirtschaftlichkeit zu vereinen. Da die hamaka in Europa gefertigt wird und ein beachtlicher Teil der Wertschöpfung in Deutschland geschieht, haben wir vergleichsweise hohe Herstellungskosten. Dies schränkt uns in mancher Hinsicht ein, wie z. B. bei den Vertriebswegen – wo wir uns derzeit auf den Direktvertrieb fokussieren müssen.

Zudem ist es nach wie vor eine Herausforderung, die Qualität stets zu steigern und hierfür Zulieferer mit demselben Qualitätsverständnis und den passenden Produkten zu finden. Eine dramatische Folge dessen ist, dass wir selbst immer seltener in der hamaka entspannen können 😉

Die beiden Gründer versprechen doch, ÜBERALL kann man mit der hamaka entspannen.

Welche Ziele stehen bei euch im nächsten Jahr auf dem Plan?

Das neue Jahr werden wir mit dem Relaunch unserer Website eröffnen. In diesem Zuge werden wir unser Produktsortiment um z. B. die Black-Mamba-Suspension erweitern. Ebenso möchten wir unsere Zielgruppen international ansprechen und die Entwicklung der bereits vorher angesprochenen geplanten Add Ons vorantreiben.

Es gibt für hamaka immer viel zu tun und daran wird sich (hoffentlich) auch 2017 und darüber hinaus nichts ändern.

 

Danke für das Gespräch!

 

hamaka im Hamburg Startup Monitor

 

 

hamaka ist die erste Hyperleicht-Hängematte #relax #likeAsloth

Teilen mit ...
Share on Facebook15Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someone
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.