MINDSPACE – mehr als Coworking

Mehr als ein gewöhnliches Coworking Space sein – das will MINDSPACE. Gegründet 2013 in Tel Aviv, hat das Unternehmen nach dem Start am 1.April in Berlin seine zweite europäische Dependance offiziell am vergangenen Wochenende in Hamburg eröffnet. Wir haben uns dort einmal umgeschaut, um uns unsere nächste Mixer-Location ein wenig näher zu betrachten. Weitere Infos zum nächsten Hamburg Startups Mixer ‚Corporates meet Startups‘ lest ihr am Ende des Beitrags!

Eigentlich ist die Hamburger Filiale von MINDSPACE ganz leicht zu finden. Mit der U-Bahn bis zur Station Rödingsmarkt, am Hauptausgang raus, einmal über die Straße, und schon ist man da. Zurzeit muss man allerings zweimal hinschauen, denn an dem denkmalgeschützen Gebäude „Altes Klöpperhaus“ werden gerade die letzten Sanierungsarbeiten durchgeführt, so dass rund um den Eingangsbereich Baustellencharm herrscht, und auch innen wird noch fleißig gewerkelt.

„MINDSPACE is a lifestyle“

Zwei der vier MINDSPACE-Etagen sind schon komplett bezugsfertig und bieten bereits 120 Personen einen Platz zum Arbeiten. Wenn alles vollendet ist, werden auf rund 6.000 m² Bürofläche bis zu 700 voll ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Das ist Coworking im großen Stil.

Dan Zakai (rechts), Geschäftsführer und Mitgründer von MINDSPACE, erklärt uns im Interview sein Konzept.

Dan Zakai (rechts), Mitgründer von MINDSPACE, erklärt uns im Interview sein Konzept.

Wobei Geschäftsführer und Mitgründer Dan Zakai diesen Begriff gar nicht so sehr schätzt. „MINDSPACE is a lifestyle“, betont er, und damit weit mehr als nur ein Ort, wo junge Unternehmen und Freelancer möglichst günstig, aber auch unter eher spartanischen Bedingungen arbeiten können. Die Kunden von MINDSPACE werden auch nicht Mieter genannt, sondern Mitglieder, was entsprechende Vergünstigungen mit sich bringt. Aber dazu später.

Gestartet ist MINDSPACE 2013 in Tel Aviv, einem der wichtigsten Hot Spots der Startup-Szene weltweit. Dan, zuvor mit einer Solarfirma und als Investmentbanker erfolgreich, und sein Geschäftspartner Yotam Alroy konnten ihr Konzept gleich an zwei Standorten in der israelischen Metropole umsetzen. Die Idee: Coworking ist ein globales Phänomen mit steigender Popularität, dessen Potenzial noch gar nicht richtig ausgeschöpft wird. Zu viele sehen darin nur eine Art Notlösung für Menschen, die sich ein „richtiges“ Büro noch nicht leisten können.

Typisch für MINDSPACE: überall Kunst und viele Wandgemälde, wie hier im großen Saal in der 1. Etage.

Typisch für MINDSPACE: überall Kunst und viele Wandgemälde, wie hier im großen Saal in der 1. Etage.

Dabei entsteht beim Coworking durch seine Konzentration von unterschiedlichsten Talenten auf engstem Raum eine Atmosphäre, die gerade für etabliertere Unternehmen enorm inspirierend sein kann. Hier setzt MINDSPACE an. Nicht der billigste Anbieter auf dem Markt, spricht das Unternehmen gezielt auch Firmen an, die von diesem Geist profitieren wollen. In Tel Aviv sind das so illustre Namen wie ProSiebenSat.1 Media, Coca-Cola .oder Barclays. Solche Kaliber ziehen natürlich nicht mit der gesamten Belegschaft ein, sondern mit speziellen Kreativteams. In Hamburg stehen dafür Büroräume mit bis zu 40 Plätzen zur Verfügung.

Startups können hier wachsen

Natürlich sind aber auch einzelne Selbständige willkommen und kleine Startups ganz am Anfang ihrer Geschichte. Ihnen bietet MINDSPACE Platz zum Wachsen. Wer im Großraumbüro anfängt und erste Erfolge feiert, wird wahrscheinlich Personal einstellen und seine eigenen Arbeitsräume haben wollen. Kein Problem bei MINDSPACE, die meisten Arbeitsplätze befinden sich sowieso in abgegrenzten Einheiten. Wer also expandieren möchte, kann das innerhalb der Mauern von MINDSPACE tun, und muss sich um einen Umzug nicht zu kümmern.

Moritz von Kummer von MINDSPACE Hamburg mit den Gründern Yotam Alroy und Dan Zakai

Moritz von Kummer von MINDSPACE Hamburg mit den Gründern Yotam Alroy und Dan Zakai

Sich um vieles nicht kümmern zu müssen ist überhaupt ein Geschäftsprinzip von MINDSPACE. „Plug-and-Play-Büros“ nennt Dan sein Angebot, soll heißen: Ich muss nur meine Hardware mitbringen, alles andere ist vor Ort schon vorhanden. Das schließt die IT-Infrastruktur ebenso ein wie die Möblierung, einen Reinigungsservice, Cafeteria, Fahrradverleih und vieles mehr. Die Räume stehen rund um die Uhr und sieben Tage die Woche offen, und ein Community Management kümmert sich um alle Belange der Mitglieder.

Berlin und Hamburg sind erst der Anfang

Was die Mitgliedschaft außerdem beinhaltet: Vergünstigungen bei Restaurants, Amazon und anderen passenden Partnern, Zugang zu allen MINDSPACE-Filialen und Kontakte innerhalb eines weltweiten Netzwerks. Das Engagement in Deutschland ist nämlich erst der Anfang eines größeren Expansionsplanes. Berlin als Einstiegsort ist eine leicht nachvollziehbare Wahl, und Hamburg dann im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend. Dan schätzt Hamburg zudem als Stadt mit vielen hungrigen Entrepreneuren und hatte sich sofort in das historische Kaufmannshaus als Standort verliebt.

Alte Vinylplatten findet man bei MINDSPACE Hamburg in vielen Ecken.

Alte Vinylplatten findet man bei MINDSPACE Hamburg in vielen Ecken.

Sehenswert ist nicht nur das Gebäude an sich, die neue Einrichtung ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Überall sind Werke junger Künstlerinnen und Künstler zu sehen, große Wandgemälde ebenso wie kleinere Installationen. Zudem gibt es viele Nischen und Rückzugsräume, die liebevoll mit Antquitäten und Fundstücken von Flohmärkten ausgestattet sind. So lassen sich jede Menge alte Bücher und Vinylschallplattenfinden, die man sich auf ebenfalls antiquierten, aber noch funktionstüchtigen Plattenspielern sogar anhören kann.

Ottavia Tomarchio und Lena Bücker, die Community Managerinnen

Ottavia Tomarchio und Lena Bücker, die Community Managerinnen

Eingerichtet hat MINDSPACE Hamburg ein Team aus Israel, tatkräftig unterstützt von den hiesigen Community Managerinnen Ottavia Tomarchio und Lena Bücker (die übrigens noch Kolleginnen und Kollegen suchen, denn das Team soll rasch ausgebaut werden). Die entdecken selbst jeden Tag noch Neues, denn wie gesagt, noch ist nicht alles fertig eingerichtet auf den oberen zwei Etagen. Wer sich das alles mal anschauen möchte, muss nicht gleich Mitglied werden. Zurzeit finden bei MINDSPACE fast täflich Events statt, die nicht nur für die Community zugänglich sind. Und das wird auch so bleiben, schließlich möchte sich MINDSPACE als neuer Treffpunkt für die Startup-Szene (und nicht nur die) etablieren – und davon kann Hamburg gar nicht genug haben.

 

Hamburg Startups Mixer@Mindspace

HS-Mixer_05-16_fb-posting

 

 

 

Wie können etablierte Unternehmen von Startups lernen und vice versa? Wie kommen die klassischen Unternehmen in Kontakt mit den ‘Innovationstreibern’? Was sind die Hürden für beide Seiten und wie sehen die zahlreichen Möglichkeiten der Kooperation aus? Welche Best Cases gibt es bei uns am Standort bereits? Rund um den zugegeben etwas abgegriffenen Begriff Digitale Transformation vermissen wir den inhaltlichen Tiefgang und die anfassbaren Beispiele. Das soll sich ändern!

Aus diesem Grund wird Euch der Hamburg Startup Mixer am 9. Mai im MINDSPACE vor dem Networking viele informative Aspekte rund um das Thema Corporates meet Startups bieten und das Buzzword “digitale Transformation” mal grundsätzlich ausleuchten und den Diskurs eröffnen. Ihr könnt sogar einen coolen Meeting Raum für einen Tag in der Tombola gewinnen! Wir freuen uns darauf, Euch gemeinsam mit den MINDSPACE am 9. Mai begrüßen zu dürfen!

 

Teilen mit ...
Share on Facebook9Share on Google+2Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Email this to someone
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.